So merkst du dir Vokabeln, Fremdwörter und Fachbegriffe mit der Schlüsselwortmethode

1. Schlüsselwort finden

Suche ein deutsches Wort, das sich so ähnlich anhört wie der Begriff, den du dir merken möchtest. 
​Angenommen, du willst dir den ​anatomischen ​Fachbegriff für​ den Oberarmknochen einprägen: 
​Der Fachbegriff lautet Humerus. Das hört sich ​ein wenig an wie Hummer.
​Hummer ist jetzt das das Schlüsselwort, das dich später an ​das zu merkende Wort erinnern soll.
​Denke nicht zu lange über das richtige Schlüsselwort nach. ​Das Wort, das dir ​als erstes in den Sinn kommt, ist meistens das beste.

2. Verbildern

Im zweiten Schritt machst du dir im Geist ein Bild, das die Bedeutung des zu merkenden Wortes mit dem Schlüsselwort verknüpft.
In unserem Beispiel könntest du dir vorstellen, wie ein überdimensionaler Hummer sich in deinen Oberarm verbeißt.
Versuche, dir das Ganze möglichst in Aktion vorzustellen. Also nicht so sehr als Standbild, sondern eher wie einen Film, der in deinem Kopf abläuft.

​3. ​Wiederholen

​Auch wenn du mit Merktechniken abeitest: Ohne Wiederholung geht es nicht!
Warum du neu Gelerntes vor dem Schlafengehen unbedingt wiederholen solltest, erfährst du ​hier:


​Hier geht’s zur magischen Memopost

​​​Du möchtest regelmäßig ​​Tipps und Tricks​, die deine Synapsen zum ​Glühen bringen? ​Bilder im Kopf statt Blackout? Dann abonniere jetzt die magische Memopost. 

3 Kommentare

  1. Pingback:Die Routenmethode - Memo-Magie

  2. Pingback:Blackout vermeiden – Die 3 besten Tipps gegen das Vakuum im Oberstübchen - Memo-Magie

  3. Pingback:Goodbye Spickzettel – Vorträge halten aus dem Kopf - Memo-Magie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.