Warum Schlaf wichtig für dein Gedächtnis ist


​Wenn du schläfst, schläft auch dein Gehirn?
Von wegen!

​Während du schläfst, arbeitet dein Gehirn auf Hochtouren.
Dann wird nämlich in deinem Gedächtnis aufgeräumt.

Was du am Tag gelernt hast, gelangt vom Kurzzeitgedächtnis in den Hippocampus.
Dort wird es "zwischengelagert".
Der Hippocampus ist ein Teil des Gehirns, der nicht besonders groß ist. Deshalb muss wieder Platz geschaffen werden:
Wichtiges kommt ins Langzeitgedächtnis, Unwichtiges
wird wieder rausgeschmissen.

​Blöderweise schläfst du dann gerade, und hast keinen Einfluss darauf, was weg soll und was nicht.

Aber: Was mehrmals am Tag Thema war, wird auch als wichtiger eingestuft. Und auch das, was kurz vor dem Zubettgehen noch in dein Gedächtnis gelangt,
bleibt eher haften.

Lerninhalte, die für dich wichtig sind, solltest du deshalb vor dem Schlafengehen noch einmal wiederholen.

​Hier geht’s zur magischen Memopost

​​​Du möchtest regelmäßig ​​Tipps und Tricks​, die deine Synapsen zum ​Glühen bringen? ​Bilder im Kopf statt Blackout? Dann abonniere jetzt die magische Memopost. 

4 Kommentare

  1. Pingback:So merkst du dir Namen in 5 Schritten - Memo-Magie

  2. Pingback:So merkst du dir Vokabeln, Fremdwörter und Fachbegriffe mit der Schlüsselwortmethode - Memo-Magie

  3. Pingback:Infografik -So oft musst du Lerninhalte wiederholen, um sie sicher im Langzeitgedächtnis zu verankern - Memo-Magie

  4. Pingback:Goodbye Spickzettel – Vorträge halten aus dem Kopf - Memo-Magie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.